Wenn das Schweizerische ins Arktische geht

Die drei Arktischen Prüfungen für die L2 deep arctic

Wenn unsere Familie Urlaub macht, dann nur sehr selten, ohne etwas mit dem Thema Uhren zu tun zu haben. Leonard Dreifuss hatte dieses Jahr die Aufgabe und Ehre, den Launch der L2 deep arctic inszenieren zu können.

Er hat Sie drei harten arktischen Prüfungen unterzogen und lässt uns alle mit tollen Bildern daran teilhaben. Auch wenn wir Schweizer und mit Eis, Kälte, Gletschern und Bergen auskommen, so waren diese Prüfungen doch Teil einer andere Liga – der harten, arktischen Art.

Zuerst mussten er und seine Uhr die Glattwahlexpedition auf der Peninsula Waldes durchleben. Ein grandioses Erlebnis und die Uhr wurde hart rangenommen.

Das sie es beide geschafft haben, erkennt man gut daran, dass Sie danach eine Wanderung auf dem Fitz Roy erleben konnten. Er ist eine der Hauptattraktionen im argentinischen Nationalpark Los Glaciares und gehört auch zum chilenischen Nationalpark Bernardo O’Higgins. An seinem Granit haben sich schon viele die Zähne ausgebissen. Leo und seine L2 haben den Berg genossen.

Die dritte Prüfung wurde beiden am Puerto Moreno Glacier abgenommen.
). Hier überquert man uraltes arktisches Eis und erkennt die Dimension des Dramas, wenn diese Massen sich auflösen würden. Der Bergführer hat Leonard sehr gefordert. Die Uhr hat jede Kälte, jede Härte und jede Bewegung spielerisch mitgemacht.

Die neue L2 in Stahl mit dem Arctic Zifferblatt hat sich den Namen redlich verdient. Sie wurde nicht geschont, musste alles über sich ergehen lassen und strahlt nach diesen Prüfungen mit Leonard Dreifuss um die Wette.