Vom Brummen und Klickklacken

Einer von uns, Daniel, Massimo oder Leo ist fast immer im Atelier. Und wenn mal gerade nichts zu tun ist, richten wir unsere Augen auf die wenigen Parkplätze direkt vor unserem Atelier in der Tödistrasse. Wann immer wir dann ein automobiles Highlight entdecken, halten wir es fest. Nicht selten sind die Fahrer Kunden von uns. Und was machen wir dann? Richtig, die Maurice de Mauriac in die Kamera halten. Da kann man dann den doppelten Stolz der Autobesitzer und Uhrenträger sehen. Oft schließen wir mit dem letzten Kunden ab, um in den Abend Zürichs zu gehen. Der eine brummt dann mit Hubraum die Tödistrasse rauf und wir radeln nach ein paar Klicks und Klacks mit dem Brompton, dem englischen Faltrad schlechthin, die Tödistrasse runter.