Die Uhr des Shaolin Kämpfers

Der seine Automatikuhr mit einem Tiger aufzieht!

Während die meisten Menschen den Rotor in unseren Automatikwerken mit alltäglichen Bewegungen aufziehen, gibt es einen, der das mit einem Tiger macht. Manchmal nimmt er dazu auch einen Leoparden. Martin Sewer ist Shaolin Kung Fu Großmeister, trägt den achten Dan und steht in direkter Nachfolge zu Chiu Chi Ling – seinem Lehrer. Er ist der letzte chinesische Großmeister in direkter Linie zum legendären Süd-Shaolin Kloster und gefeierter chinesischer Filmheld aus zahlreichen Kung Fu Filmen. Chui Chi Ling hat schon mit und gegen Bruce Lee, Jackie Chan, Jet Li, Samo Hung und viele andere Legenden des Kung Fu gekämpft.

Martin Sewer ist Schweizer, hat seine eigene Kung Fu Schule in Zürich und der Tiger, mit dem er den Rotor seiner Maurice de Mauriac zum rotieren bringt, ist ein Ausdruck für bestimmte Bewegungen im Shaolin Kung Fu.

Der Sage nach wurden die acht grundlegenden Tierstile von Bodhidharma erfunden. Dieser soll lange Zeit das Verhalten von Tieren studiert und aus diesen Beobachtungen verschiedene Formen der Selbstverteidigung kreiert haben. Die acht Tiere, die Bodhidharma beobachtete, waren der Affe, der Tiger, der Leopard, der Drache, der Adler, der Kranich, die Schlange und die Gottesanbeterin.

Das heute praktizierte Fünf Tiere Shaolin Kung Fu orientiert sich an den Bewegungen von Leoparden, Tigern, Drachen, Kranichen und an denen der Schlange. Die Shaolin Kämpfer ahmen die Bewegungen der Tiere nicht nur nach, Ziel ist es, wie sie zu denken und zu fühlen, eins mit ihnen und ihren Bewegungen zu werden.

Daniel Dreifuss hat sich der Uhrmacherkunst ähnlich genähert. Er hat sehr lange die Menschen und die Uhrenbranche beobachtet, hat sie gefühlt und daraus einen eigenen Stil entwickelt. Klar, dass Sewer und Dreifuss sich irgendwann finden mussten. Martin Sewer hörte ein Radiointerview mit Dreifuss, stand kurze Zeit später im Atelier in der Tödistraße in Zürich und trägt seit diesem Tag eine Maurice de Mauriac. Bei einer ist es über die Jahre aber nicht geblieben. Bei Martin Sewer geblieben ist auch Massimo Dreifuss, der Sohn des Gründers von Maurice de Mauriac. Er war fasziniert von der Spiritualität und Körperlichkeit des Shaolin Kung Fu und ging bei Sewer in die Lehre. So findet über ihn die Energie des Shaolin Kung Fu und die von Martin Sewer den Weg in die Marke Maurice de Mauriac.

Martin Sewer hat gerade seinen ersten Kung Fu Film in China drehen dürfen. Unter den Augen seines Meisters. Schon jetzt ist klar, es werden weitere folgen.

Was unterscheidet einen Schweizer Shaolin Kämpfer denn nun von einem chinesischen Shaolin Kämpfer. Eigentlich nur seine Uhr und das er sie im Gegensatz zu allen anderen Maurice de Mauriac Kunden mit einem Tiger aufzieht. Wer das mal live erleben möchte, trifft Sewer oft bei den Dreifuss im Atelier oder in seiner Kung Fu Schule – wenn er nicht gerade mit Leoparden, Tigern, Drachen, Kranichen und Schlangen seine Maurice de Mauriac am Filmset in China aufzieht.

Martin Sewer, ein extrem freundlicher Schweizer, der in einer Sekunde zum fokussierten Shaolin Kung Fu Kämpfer wird, vor dem selbst die Großmeister in China Respekt haben.
Martin Sewer in einer seiner Shaolin Kung Fu Schulen. Seine Instruktoren bekommen bei Ihm eine 6jährige Zusatzausbildung, um das Niveau zu erreichen, das Martin Sewer verlangt.
In ganz Asien tritt Martin Sewer zu Kämpfen und Showkämpfen an, um sich mit den besten Shaolin Kung Fu Kämpfern zu messen. Er genießt großen Respekt in Asien, weil er seit Jahren viele dieser Kämpfe gewinnt.