Die „rosa Sau“ schreit wieder!

Maurice de Mauriac im Le Mans Fiber

 

Seit dem 9. Februar ist die Startliste für das 86. 24-Stunden Rennen in Le Mans bekannt. 60 Autos werden sich in den Klassiker werfen. Einige wollen gewinnen, andere bestmöglich durchhalten. Nachdem Porsche sich aus den Kategorien LMP1 und LMP2 zurückgezogen hat, wird Alonso mit der Nummer 8 für Toyota auf Titeljagd gehen. Der zweite Toyota ist der einzige ernstzunehmende Konkurrent von Alonso. Die privaten LMP1-Fahrzeuge haben kaum eine Chance gegen die Toyotas. Porsche hat sich bis in die Kategorien GTE Pro und GTE Am zurückgezogen und meldet dort mit der „rosa Sau“ lautstark den Anspruch auf den Sieg an.

Mit Spannung erwarten wir bei Maurice de Mauriac jedes Jahr, welche Marken in welchen Klassen starten, mit welchen Motoren, mit welcher Technik. Da Rennsport neben einer sehr akustischen Sportart auch eine extrem optische Sportart ist, werden natürlich auch die Designs der Rennboliden mit Spannung von uns erwartet. Setzen diese Farben doch nicht selten Trends für die gesamte Motorsportbranche und weit darüber hinaus. Trends, die Maurice de Mauriac mit individuellen Nato Bändern für die Pit Stop Uhrenkollektion gerne aufgreift.

Ein richtiger Petrol Head hat aber nicht nur Lieblingsfarben, sondern oft auch eine Lieblingszahl. Die Nummer des Siegerautos, die Nummer bekannter Rennboliden aus der Geschichte von Le Mans, eigene Lieblingszahlen. Bei Maurice de Mauriac heißen diese Zahlen Lucky Numbers und können individuell auf das Zifferblatt aufgebracht werden. Individueller kann eine Uhr für einen Motorsport Enthusiasten nicht sein.

Wir fiebern mit, wenn Porsche mit der rosa Sau und Startnummer 91 nach dem Sieg in der GTE Kategorie schreit und Alonso versucht den Sieg in der LMP1 Kategorie sicher nach Japan zu holen und freuen uns darauf, das Le Mans immer für Überraschungen gut ist.

Machting perfectly
Machting perfectly
Client with his lucky Number 13
Close Up from our Le Mans Chronograph
Our Pit Stop Collection